Projekte

Ein großer Schritt nach vorn

erbpachtvertrag-2011.jpgDas Foto zeigt Jürgen Thau und Birgit Buchner vom Vorstand bei der Unterzeichnung des Erbbaurechtsvertrages.

Für das geplante Haus auf dem ehemaligen Naxosgelände im Frankfurter Ostend hat der Vorstand von Fundament bauen wohnen leben eG am 20. Juni 2011 den Erbbaurechtsvertrag unterzeichnet. Alle fünf Gruppen für gemeinschaftliches Wohnen, die an der Wittelsbacherallee bauen werden (drei vorn, zwei hinten), hatten sich mit dem Leiter des Liegenschaftsamtes, Alfred Gangel, bei der Notarin getroffen. Sie sind über mehrere Stunden gemeinsam die fast gleich lautenden Verträge durchgegangen. Danach konnten alle ihren jeweiligen Vertrag unterzeichnen - Alfred Gangel genauso - und miteinander anstoßen. Eine entscheidende Etappe war geschafft.Zuvor hatten sich Vertreter der fünf Gruppen über Monate hinweg regelmäßig getroffen, abgesprochen und diesen Vertrag vorbereitet. Für Fundament waren Projektleiter Felix Schmunk und Klaus Hartmann als künftiger Bewohner mit von der Partie.

Noch steht kein Stein auf dem anderen, aber die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner der Naxos-Projektgruppe von Fundament eG richten im Geiste schon mal ihre Wohnungen an der Wittelsbacherallee ein. Das hilft die Ungeduld zu zähmen und die Zeit zu überbrücken, bis es mit dem Bauen auf dem ehemaligen Naxosgelände im Frankfurter Ostend endlich losgehen kann. Noch müssen Verträge mit der Stadt und mit den anderen fünf Baugruppen auf dem Gelände unterzeichnet werden.

Auf dem Naxosgelände im Frankfurter Ostend kann endlich auf städtischen Grundstücken gemeinschaftliches Wohnen realisiert werden. Die Stadtverordneten im Haupt- und Finanzausschuss haben am 30.9.2010 zugestimmt. Die Genossenschaft Fundament eG gehört zu den sechs Gruppen, die bei einem städtischen Wettbewerb von der Jury empfohlen wurden. Das Haus wird an der Wittelsbacherallee entstehen.

Erst sollte es Herbst 2009 sein, jetzt wird als Termin Mai 2010 genannt: Dann sollen laut Frankfurter Rundschau vom 8. April 2010 auf dem Naxosgelände die alten Gebäude an der Wingertstraße und der Wittelsbacherallee im Ostend abgerissen werden.

Die Baugenossenschaft Fundament eG soll die Möglichkeit erhalten, auf dem Naxosgelände an der Wittelsbacherallee gemeinschaftliches Wohnen zu realisieren.

Eine durch Magistratsbeschluss einberufene Fachjury hat der Stadt Frankfurt empfohlen,mit Fundament Verhandlungen über einen Grundstücksvertrag aufzunehmen. Es handelt sich um ein Votum in einem Bauherrenauswahlverfahren und um die „Freihändige Vergabe von städtischen Grundstücken im Erbbaurecht für gemeinschaftliches oder genossenschaftliches Wohnen“. Die endgültige Entscheidung über die Vergabe der Parzellen auf dem Gelände der ehemaligen Schleifmittelfabrik Naxos obliegt der Stadtverordnetenversammlung.

18.08.2008

Offener Brief

An die Stadtverordneten, den Magistrat, den Ortsbeirat 4 der Stadt Frankfurt am Main und an die Medien

Auf dem Naxos-Gelände könnte jetzt erstmals in Frankfurt gemeinschaftliches Wohnen in größerem Umfang ermöglicht werden. Dass wir damit den Nerv einer modernen Stadtgesellschaft treffen, hat bereits die erste Frankfurter Info-Börse für gemeinschaftliches Wohnen im Oktober 2007 in den Römerhallen in außergewöhnlicher Deutlichkeit gezeigt. Auch das große Interesse an der öffentlichen Anhörung im Römer im Februar 2008 zur partizipativen Altersplanung ist ein weiteres Indiz für den Bedarf an gemeinschaftlichen Wohnformen.

Bei der Vergabe von Grundstücken an Genossenschaften auf dem Naxos-Gelände im Frankfurter Ostend sollen Familien mit Kindern und Interessenten an Generationen übergreifendem Wohnen die gleichen Chancen haben. Erst nachdem ein CDU-Antrag dahingehend geändert worden war, hat der Ortsbeirat Bornheim-Ostend diesen am Dienstagabend einstimmig gutgeheißen und an den Magistrat weitergeleitet. Ursprünglich hatte die CDU beantragt, Familien mit mindestens zwei Kindern zu bevorzugen. Das kam bei den anderen Parteien nicht gut an. Martin Ried machte für die Grünen klar, dass diese beim Wohnen nicht kinderreiche Familien und Interessenten an Generationen übergreifendem Wohnen gegeneinander ausspielen wollten und hatte die Änderung vorgeschlagen.

Bei einem öffentlichen Workshop in sechs bis acht Wochen soll über eine mögliche Parzellierung des Baugeländes auf dem Naxos-Areal diskutiert werden. Vorerst werde eine Bestandsaufnahme des Geländes gemacht. Darauf hätte sich die Römer-Koalition diese Woche geeinigt. Das sagte Ulrich Baier (Die Grünen), stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher, bei dem symbolischen Spatenstich am 1. März 2008. Den hatten die sieben Baugruppen – unter ihnen die Baugenossenschaft  FUNDAMENT - inszeniert, die auf dem Gelände an der Wingert-, Wittelsbacherstraße im Frankfurter Ostend ihre Idee vom gemeinschaftlichen Wohnen verwirklichen wollen.

Unsere Baugenossenschaft präsentierte sich bei der 1. Frankfurter Informationsbörse für gemeinschaftliches und genossenschaftliches Wohnen am 27. Oktober in den Römerhallen. Die Wohngruppe „Frankfurter Familen“ informierte über unser erstes Haus, während die „Projektgruppe Naxos“ mit einem Flugblatt ihren Wunsch verdeutlichte auf dem Naxos-Gelände bauen und wohnen zu dürfen.

Die Gruppe schreibt in ihrem Flugblatt:

Der Gedanke einer Baugenossenschaft ist schon über 100 Jahre alt und noch immer aktuell. Weil heute wie damals die Versorgung mit Wohnungen am besten von den Betroffenen selbst organisiert wird, anstatt andere daran verdienen zu lassen. Genossenschaftsmitglieder können ihr Wohnprojekt aktiv mitgestalten. Für ihre Wohnung haben sie ein lebenslanges Wohnrecht. Es gibt keine Eigenbedarfskündigungen und keine Spekulation mit Grund und Boden. Dafür gibt es sozial verantwortbare Mieten.

Der Gedanke einer Baugenossenschaft ist schon über 100 Jahre alt und noch immer aktuell. Weil< heute wie damals die Versorgung mit Wohnungen am besten von den Betroffenen selbst organisiert wird, anstatt andere daran verdienen zu lassen. Genossenschaftsmitglieder können ihr Wohnprojekt aktiv mitgestalten. Für ihre Wohnung haben sie ein lebenslanges Wohnrecht. Es gibt keine Eigenbedarfskündigungen und keine Spekulation mit Grund und Boden. Dafür gibt es sozial verantwortbare Mieten.


Das Naxos-Projekt der Baugenossenschaft Fundament e.G.

Bereits seit Frühjahr 2006, also lange vor dem Stadtverordnetenbeschluss zur Bebauung des Naxos- Geländes vom 12.10.2006, interessierte sich Fundament für ein genossenschaftliches Wohnprojekt auf dem Naxos-Gelände, engagierte sich dafür und bewarb sich darum.

Seiten